zurück
Schulkinowoche 2015

 
Am 20. März 2015 ging die Klasse 7d im Rahmen der Bayerischen Schulkinowoche ins Kino, um den Film "Deine Schönheit ist nichts wert" anzuschauen. 
In Gruppenarbeit erarbeiteten die Schülerinnen im Anschluss die Charakteristiken der verschiedenen Hauptfiguren:

1. Veysel
Er ist in Ana aus seiner Klasse verliebt und kann als einziger aus seiner Familie ein bisschen Deutsch sprechen. Sein Vater wurde politisch verfolgt und wenn Veysel gute Noten schreibt, wird seine Familie nicht abgeschoben. Veysel muss ein deutsches Gedicht vortragen, obwohl er fast kein Deutsch kann. Es kommt zu einer Prügelei, als ein Klassenkamerad die Worte der Lehrerin falsch übersetzt.

2. Die Familie von Veysel
Der Vater ist Kurde und die Mutter Türkin. Sie sind seit kurzem in Österreich und wohnen zu viert in einer Wohnung. Die Familie spricht kaum Deutsch und hat sehr wenig Geld. Es kommt zum Streit zwischen den Familienmitgliedern, hauptsächlich zwischen dem Vater und Veysels älterem Bruder.

3. Der Bruder Mazlum
Er ist ein stolzer Türke, der wegen seinem Umfeld kriminell wurde und Abstand von seiner Familie braucht, weil er bei seinem Vater unerwünscht ist. Mazlum kommt nicht damit klar, dass der Vater ein kurdischer Terrorist war und etwas gegen Türken hat.

4. Der Nachbar
Er ist Türke, spricht aber gut Deutsch und übersetzt für Veysels Familie. Er hatte schon viele Freundinnen, doch die, die ihn zuletzt verlassen hat, liebt er immer noch. Er weiß viel über Ana, weil er schon einmal eine Affäre mit Anas Tante hatte.

5. Ana
Ana ist ein jugoslawisches Mädchen, das in Veysels Klasse geht. Als Ana eines Tages sehr traurig ist, weil sie nach Jugoslawien abgeschoben werden soll, trifft sie in der Straßenbahn Veysel. Sie sind den ganzen restlichen Tag zusammen, erledigen gemeinsam ihre Hausaufgaben und essen Pizza.

6. Das Ende (persönliche Meinung)
Uns hat es nicht gefallen, dass fast der ganze Film auf türkisch war. Das Ende war etwas seltsam, denn der Junge Veysel geht am Ende gelangweilt die Straße entlang und dann ist es aus. So plötzlich.

Wir bedanken uns bei Frau Sigismund und Frau Bilek, dass sie uns begleitet haben.

Die Klasse 7d